Eumetabol® Glutathion Infusion

Eumetabol®
Infusionstherapie

Jeder Mensch kommt Tag für Tag mit unzähligen Viren, Bakterien, Pilzen, Parasiten und Giftstoffen in Kontakt, z.B. beim Handgeben (Schmierinfektion), durch Husten (Tröpfcheninfektion) oder auch durch verdorbenes Essen. Während die meisten dieser Mikroorganismen der Gesundheit nicht schaden, ist für potenziell gefährliche Erreger das Immunsystem zuständig.

Um Viren und andere Krankheitserreger effektiv zu bekämpfen, nutzt die menschliche Abwehr sehr komplexe Mechanismen. Verschiedenste Einflüsse können dieses vielschichtige System aus dem Gleichgewicht bringen, so dass es nicht mehr angemessen funktioniert. Man spricht dann von Infektanfälligkeit bzw. einer erworbenen Immunschwäche. Bleierne Müdigkeit und Abgeschlagenheit sowie häufige Krankheiten – insbesondere Infektionen mit Fieber – sind oft die Symptome.

Ursachen einer Abwehrschwäche:

  • Ungesunde Ernährung (Nährstoffmangel, Alkohol, Nikotin, radikale Diäten etc.)
  • Stress und Schlafmangel
  • Grunderkrankungen (chronische Atemwegserkrankungen, Stoffwechselstörungen, bestimmte Viruserkrankungen wie HIV-Infektionen)
  • Intrazellulärer Glutathion-(GSH-)Mangel

Angeborenes und erworbenes Abwehrsystem

Das menschliche Immunsystem besteht aus verschiedenen Teilsystemen. Wenn ein beliebiger Krankheitserreger erstmals eindringt, wird die sogenannte angeborene Abwehr aktiv. Sie leitet allgemeine Verteidigungsmaßnahmen ein, damit wir nicht erkranken. Noch wirksamer ist die erworbene Abwehr, die ganz gezielt bestimmte Krankheitserreger bekämpft und zusätzlich eine Art Gedächtnisfunktion besitzt: Sie „erinnert“ sich an frühere Erreger und leitet bei erneutem Kontakt sofort die richtigen Schutzvorkehrungen ein.

  • Das angeborene Immunsystem geht ganz allgemein gegen Erreger vor.
  • Das erworbene Immunsystem greift spezifisch einzelne Erregerarten an.

Wie werden Viren und Bakterien bekämpft?

Um die jeweiligen Erreger zielgenau zu bekämpfen, arbeitet die erworbene Abwehr auf mehreren Ebenen. Krankheitserreger, die sich außerhalb der Zellen in Körperflüssigkeiten wie Blut oder Lymphe befinden, werden auch direkt dort bekämpft – nämlich auf humoraler Ebene (lat. [h]umor: Feuchtigkeit, Nass, Flüssigkeit). Dies trifft auf die meisten Bakterien zu. Bei der humoralen Abwehr spielen die sogenannten T-Helferzellen von Typ 2 (TH2-Zellen) und die von ihnen produzierten Botenstoffe eine maßgebliche Rolle.

Viren dringen in Wirtszellen ein, um sich zu vermehren. Sie befinden sich also innerhalb von Zellen. Auch bestimmte Bakterien, wie die Tuberkuloseerreger, befallen Zellen. Gegen solche Krankheitserreger wird daher die zelluläre Abwehr aktiv. Hier sind es T-Helferzellen vom Typ 1 (TH1-Zellen), die über verschiedene Wege entsprechende, angemessene Immunreaktionen fördern.

T-Helferzellen und andere Abwehrzellen reagieren jeweils ganz spezifisch – je nach dem Erreger, der den Körper angreift.

Immunbalance entscheidet über die Infektanfälligkeit

Es ist leicht nachvollziehbar, dass jeweils die passende Immunreaktion eingeleitet werden muss, um spezifische Erreger zu bekämpfen. Vereinfacht ausgedrückt:

  • Zur Abwehr von Viren und anderen intrazellulären Erregern benötigt man die zelluläre Abwehr (TH1).
  • Zur Abwehr von Bakterien und anderen Erregern außerhalb von Zellen (in den Körperflüssigkeiten) benötigt man die humorale Abwehr (TH2).

Je nach „Eindringling“ liegt der Schwerpunkt also auf der einen oder auf der anderen Ebene. Es ist nicht möglich, dass das Immunsystem gleichzeitig auf beiden Ebenen hochaktiv ist. Daher ist es fatal, wenn die Immunbalance aus dem Gleichgewicht gerät und das falsche Teilsystem aktiviert wird: Die Abwehr ist dann nachhaltig geschwächt.

Der pharmazeutische Wirkstoff S-Acetyl-Glutathion in Eumetabol® sichert eine gesunde Immunbalance. So hilft Eumetabol® dabei, dass jeweils genau die richtigen Abwehrmechanismen in Gang gesetzt werden.

GSH-Mangel als Ursache für Abwehrschwäche

Um ihre Arbeit korrekt erledigen zu können, sind spezialisierte Abwehrzellen auf eine ausreichende Glutathion-Versorgung angewiesen. Zahlreiche klinische Studien haben gezeigt, dass ein GSH-Mangel in diesen Zellen dazu führt, dass die Immunreaktion verschoben wird – und zwar weg von einer zellulären Immunantwort, wie sie bei Virusinfektionen erforderlich ist, hin zu einer humoralen Antwort, die gegen Viruserkrankungen nichts ausrichten kann.

Durch einen Glutathion-Mangel werden wichtige Immunreaktionen verändert. Dadurch können Krankheitserreger wie Viren und Bakterien nicht mehr entsprechend bekämpft werden.

Was hilft bei Immunschwäche?

Um das Immunsystem zu verbessern, sollte man neben bewährten Maßnahmen wie gesunder Ernährung, Stressabbau und Bewegung darauf achten, erniedrigte intrazelluläre Glutathion-Spiegel auszugleichen. Denn Glutathion schützt direkt und indirekt gegen verschiedenste Infektionen.

Klinische Forschungen belegen positive Wirkungen hoher intrazellulärer Glutathion-Werte auf das Abwehrsystem.

Immunschwäche behandeln: Eumetabol® schützt und unterstützt

An einer Immunschwäche ist das intrazelluläre Glutathion gleich mehrfach beteiligt:

  • Hohe intrazelluläre Glutathion-Werte wirken immunmodulierend. Das heißt, sie sichern eine präzise Reaktion des Abwehrsystems.
  • Hohe intrazelluläre Glutathion-Werte wirken direkt antiviral.
  • Glutathion ist ein starkes Antioxidans und schützt den Körper so vor schwereren Symptomen und Krankheitsfolgen.

Besonders geeignet zur Therapie ist Eumetabol® mit dem pharmazeutischen Wirkstoff S-Acetyl-Glutathion, da es genau dort wirkt, wo es vom Immunsystem benötigt wird: in der Zelle.

Welche Präparate sind bei Immunschwäche zusätzlich hilfreich?

Vitamin C, Artesunat, Cucurmin und Lysin unterstützen die positive Wirkung von S-Acetyl-Glutathion (Eumetabol®) als Therapie bei Abwehrschwäche noch zusätzlich.

Quellen

Natürliches Glutathion

In fast jeder unserer rund 100 Billionen Zellen ist das „Mini-Eiweiß“ Glutathion vorhanden. Gerade das intrazelluläre Glutathion spielt eine immense Rolle für unsere Gesundheit.

Zum Glutathion-System

Zu niedrige Glutathion-Werte?

Durch vielfältige Umwelteinflüsse sind heute bei vielen Menschen die Glutathion-Spiegel erniedrigt. Die Folge können verringerte Leistungsfähigkeit, aber auch ernste Erkrankungen sein.

Glutathion-Mangel

Glutathion und Immunsystem

Glutathion ist wesentlich daran beteiligt, dass unser Immunsystem effektiv und ausgewogen arbeitet. Insbesondere S-Acetyl-Glutathion (Eumetabol®) erscheint in Studien als Erfolg versprechender Therapieansatz.

Immunregulation

Eumetabol® bei Virusinfektionen

Viren vermehren sich in Wirtszellen, also intrazellulär. Genau dort muss auch die Therapie von Virusinfektionen ansetzen. SAG nach Dr. med. Gerhard Ohlenschläger® bietet dazu optimale Voraussetzungen.

Antivirale Wirkung

Krebsbedingte Müdigkeit

Im Rahmen einer Tumor-Erkrankung kommt es oft zu schwerer Erschöpfung. Auch Chemotherapie und Strahlentherapie können Schwäche als Nebenwirkung auslösen.

Entstehung und Hilfe

Chronische Fatigue

Das chronische Erschöpfungssyndrom (CFS) stellt ein eigenes Krankheitsbild dar. Die Schwere der Erkrankung wird selbst von Therapeuten oft unterschätzt.

Ursachen und Therapie-Optionen

Burnout-Syndrom

Die Anzeichen für ein Burnout können von Mensch zu Mensch unterschiedlich sein. Führendes Symptom ist die emotionale Erschöpfung. An der Entstehung ist das Glutathion-System beteiligt.

Zusammenhänge

Glutathion und Fatigue

Das Glutathion-System – genauer ein Glutathion-Mangel – und Erschöpfungskrankheiten hängen eng zusammen, da das körpereigene Glutathion entscheidend für die Energieproduktion ist.

Wie entsteht Fatigue?

Glutathion-Therapie – Erschöpfungstherapie

Mit einer Erhöhung der intrazellulären Glutathion-Spiegel durch Eumetabol® lassen sich nicht nur Erschöpfungssyndrome effektiv behandeln.

Glutathion-Therapie – wann?

Eumetabol® kaufen

Eumetabol® kaufen

Patienten und Therapeuten können die Eumetabol® Infusionen direkt bei der herstellenden Apotheke bestellen.
Die Viktoria Apotheke in Saarbrücken liefert schnell und berät gern.

Bestellung und Preise